Edvard Grieg und das Klavierspielen Vergrößern

Edvard Grieg und das Klavierspielen

Neu

Vorwort .......................7
I. Das Instrument ........9
II. Der Interpret...........16
III. Der Ton..................27
IV. Der Klang ..............39
V. Lyrische Stücke .......47
VI. Der Kitsch .............58
VII. Die Lieder ...........63
VIII. Ein Jahrhundert zu früh ...74
IX. Das Dramatische ................85
X. Anhang: Erotik (op. 43,3).....93
Literatur.................................105

Mehr Infos

22,00 €

Mehr Infos

Diese Studie hatte ich vor vielen Jahren für die „Edvard Grieg-Gesellschaft Berlin“ geschrieben; sie berücksichtigt daher nicht die neueste Literatur. Diese Berliner Gesellschaft hat sich nach manchen Treffen ihrer Mitglieder und einigen Feierkonzerten in verschiedenen Kirchen und im Schloß Friedrichsfelde nach und nach aufgelöst und ist schon seit langem nicht mehr existent. Da das Thema selbst aber zeitlos ist, wage ich auf Bitten meines Verlegers eine Veröffentlichung, damit wenigstens die angehenden Klavierschüler und –schülerinnen und ihre Professoren, die sie unterrichten, begreifen, was und wie sie spielen sollten. Denn Klavierspiel ist mehr als eine mechanische und möglichst schnelle Bedienung der Tasten, auch wenn gerade das die Bewunderung des unkundigen Publikums hervorruft.  Doch in unserer technisierten, schnelllebigen Zeit muß gerade die klassische Musik möglichst bald und gründlichst „entschleunigt“ werden, damit Geist und Gemüt hinter dem hastigen Geklimper sich darauf einlassen können und auf ihre Kosten kommen. Die damaligen Instrumente waren eben nicht auf technische, wohl aber auf musikalische Perfektion ausgerichtet. Sie konnten technisch so schnell gar nicht gespielt, geschweige denn ihre Melodien vom Publikum mitgesummt werden. Berlin, 29. Oktober 2019 Dr. Wolfgang Kosack